Afacan entdecken
close
Die nähere Umgebung von Afacan erkunden


Ganz in unserer Nähe - auf dem Hügel hinter dem Tennisplatz des Feriengeländes – gibt es eine antike Grabstätte.

Geht man in südlicher Richtung am Meer entlang, kommt man in die benachbarte Ferienanlage. Will man weiter am Meer entlang gehen, muss man sich außen am Zaun der Anlage halten und einem kleinen Pfad oberhalb des Meeres folgen. Der endet an der asphaltierten Straße, die durch Olivenhaine und Ferienhäuser zu einem Restaurant und dann weiter nach Yenişakran führt (ca. 6 km). Man kann aber auch nach etwa hundert Metern rechts (ein wenig vom Gestrüpp verborgen) auf einen kleinen Pfad abbiegen, der hinter den Häusern parallel zur Straße am Meer entlang führt.

Etwa hundert Meter nördlich von Afacan befindet sich ein kleiner Teegarten mit Laden. Dort kann man Eis und ähnlich wichtige Dinge kaufen, Tee trinken oder Fußball gucken – gemeinsam mit den Bewohnern der Ferienhäuser ringsum. Einkaufen kann man auch bei der nahegelegenen Tankstelle an der Küstenstraße oder in Yenişakran (3 km).

Geht man in nördlicher Richtung weiter am Meer entlang, am letzten Haus vorbei, stößt man zunächst auf einen handwarmen Süßwasserbach, der ins Meer mündet.

Direkt dahinter liegt seit neuestem eine Mole. Sie wurde im Jahr 2011 angelegt, um per Schiff Steine aus dem nahen Steinbruch zum Bau des neuen Containerhafens bei Çandarlı zu transportieren. Von der Mole aus führt eine Straße durch einen Tunnel unter der Küstenstraße hindurch bis zum Steinbruch unterhalb des Sakar Dağı, unserem weißen „Hausberg“.

Hinter der Mole sieht man eine Fischzuchtanlage, was allerdings kein besonders schöner Anblick ist. Doch dort gibt es eine Ruine, die ganz interessant ist, und ein altes Wohn- oder Fabrikgebäude.

Auf der anderen Seite der Küstenstraße kann man auf breiten Wirtschaftswegen oder einer uralten gepflasterten Straße durch die Olivenhaine wandern. Einige Wegbeschreibungen und Fotos haben wir in einem PDF (neue Fassung April 2012) zusammengestellt. Wir haben bei Google maps Orientierungspunkte für die vorgeschlagenen Wanderungen eingetragen.
Da es meist sehr warm ist, sollte auf jeden Fall Trinkwasser mitgenommen werden. Unterwegs gibt es zwar Brunnen, aber nicht jede/r verträgt das Wasser.

Achtung: In der Umgebung laufen viele Hunde herum, die niemandem gehören. Wenn sie einem lästig sind, braucht man sich nur nach einem Stein zu bücken, dann hauen sie ab.