Afacan entdecken
close
Was kann stattfinden


Erholung und Auswertung nach einer Begegnungsreise in die Türkei:

Das ist meist der abschließende Teil des Programms von Schulklassen oder Jugendgruppen aus Deutschland, die von der Arbeitsgruppe Er-Fahren gefördert werden, d.h., es sind TeilnehmerInnen dabei, deren Familien aus der Türkei stammen. [Siehe hierzu ausführlich die Infos der Arbeitsgruppe auf der Website von www.umverteilen.de] Früher haben die Gruppen die letzten Reisetage in eher touristischen Hotels verbracht, seit 2004 fahren sie nach Afacan, um sich zu erholen und das Erfahrene zu reflektieren. Wir würden es begrüßen, wenn es solche gemeinsamen Reisen von jungen Menschen in die Türkei bzw. nach Afacan auch aus anderen Ländern gäbe, in denen MigrantInnen aus der Türkei leben.


Begegnung von Gruppen aus Deutschland (oder anderen Ländern) mit Gruppen aus der Türkei:

Das können Schulklassen sein, Auszubildende vom gleichen Berufszweig, Studierende oder Berufstätige. Die Begegnung in Afacan findet entweder vor oder nach einem Besuch bei der Partnergruppe in der Türkei statt. Afacan ist ein „neutraler“ Ort mit vielen Freiräumen - was allerdings noch keine Garantie für eine gelungene Begegnung ist. So ein Treffen muss gut vorbereitet sein, gemeinsame Aktivitäten müssen gemeinsam geplant werden – die Vorbereitung ist schon Teil der interkulturellen Begegnung. [Weiterführende Infos unter dem Menüpunkt Vorbereitung]


Interkulturelle Begegnungen im Rahmen von EU Programmen:

TeilnehmerInnen aus diversen europäischen Ländern treffen sich zu einer von Gençtur Istanbul oder anderen Organisationen veranstalteten Begegnung in Afacan.


Feriencamps von Kindern und Jugendlichen:

Jedes Jahr gibt es für Kinder und Jugendliche aus der Türkei Feriencamps, die Gençtur Istanbul durchführt. Denkbar sind auch Feriencamps für Kinder türkischer Herkunft, die außerhalb der Türkei leben und deren Eltern sich im Sommer in der Türkei aufhalten.


Workcamps:

HandwerkerInnen oder KünstlerInnen arbeiten in und für Afacan.


Seminare:

In Afacan wurden schon etliche Seminare zu diversen Themen mit unterschiedlichsten TeilnehmerInnen durchgeführt, hier einige Beispiele:

Bei „Herbstgesprächen“ trafen sich Menschen aus Berlin mit und ohne Migrationshintergrund mit LehrerInnen aus der Umgebung von Afacan, um eigenen Vorurteilen nachzuspüren und gemeinsam darüber nachzudenken.

Das Seminar "Diversity in European Classrooms" für LehrerInnen aller Schulen in Europa findet inzwischen regelmäßig einmal im Jahr statt. www.lebenskunde.de/international-teacher-training

Stadtteilmütter und LeseförderInnen haben in Afacan gemeinsam gearbeitet.

Junge und Alte haben sich über Identität und Herkünfte ausgetauscht: In Vielfalt leben.

Menschen aus dem fernen Osten der Türkei haben sich über Umweltprobleme auseinandergesetzt.

Osterseminar 2014: Interkulturelle Begegnung für MultiplikatorInnen.


Projekte:

Berichte über einzelne Projekte sind im Archiv zu finden.


Galerie:

Impressionen verschiedener Gruppen und deren Aktivitäten sind in unserer Galerie zu finden.